Unsere 5 besten Tipps für Ihren Urlaub in Frederikssund

Die vom Wasser umkränzte Frederikssund Kommune und die Halbinsel Hornsherred machen eine naturschöne Freistätte in der Nähe von Kopenhagen aus.


Frederikssund.

Sie können es fast aus dem Namen hören. 

Wenn Sie sich in der Umgebung von dieser nordseeländischen Stadt befinden, haben Sie immer die Küste nahebei.

Frederikssund hat - seit der Wikingerzeit - bei der Einfahrt der Roskilde Förde gelegt, und auf der anderen Seite des Sundes befindet sich die Halbinsel Hornsherred.

In diesem Gebiet können Sie eine Flut von schönen Naturperlen und historischen Gebäuden die ganze Küste entlang entdecken.

Aber wenn man nur ein paar Tage in Frederikssund hat, was muss man dann unbedingt sehen?

Wir bieten Ihnen unsere Vorschläge hier unten an.


Unsere fünf besten Tipps für Ihren urlaub in Frederikssund 

Svanholm Gut

Svanholm Gut hat Königen und Edelleuten Unterkunft gegeben, aber heute erfüllt eine Großwohngemeinschaft das Landgut. Foto: VisitFrederikssund.  


Viele werden wahrscheinlich das Wort "Landgut" oder "Gut" mit großen, staubigen Gebäuden und alten Grafen verbinden. Und ganz richtig, Svanholm Landgut ist von einem großen Teil des dänischen Adels bewohnt worden. Heute ist das aber ganz anders!

Seit 1978 ist das Landgut das Zuhause einer Großwohngemeinschaft gewesen, die heute aus 85 Erwachsenen und 60 Kindern besteht.

Die Wohngemeinschaft treibt eine große Bio-Landwirtschaft, und Sie können das Bio-Café  an den Wochenenden und Schulferien besuchen. Im Sommer ist es zudem möglich an einer öffentlichen Führung jeden Sonntag teilzunehmen.

Besuchen Sie also Svanholm Gut, um einen Blick in die Vergangenheit zu werfen, und einen inspirierenden Einblick in eine alternative Wohnungsform im heutigen Dänemark zu gewinnen.


Fjordstien

Wenn Sie einen kurzen oder langen Spaziergang in die Natur möchten, ist Fjordstien eine sichere Wahl. Foto: VisitFrederikssund.


Längs der Küsten an der Roskilde Förde und Isefjord windet sich der 275 Kilometer lange Fjordsti (Fjordpfad).

Der Pfad ist für sowohl Wanderer als auch für Radfahrer ideal, als einige der schönsten Strecken durch Frederikssund Stadt und längs der östlichen Seite der Roskilde Förde laufen.

Auf den Weg passieren Sie Güter, kleine gemütliche Dörfer, Wassermühlen und allerlei historische Bauwerke.


Angeln in Østskoven

Im Østskoven gibt es viele guten Angelplätze. Foto: VisitFrederikssund.


Wenn Sie ein friedvolles Naturerlebnis im gedrosselten Tempo möchten, ist eine Angeltour im Østskoven (Ostwald) ein Vorschlag, den Sie absolut überlegen sollten!

Der Wald wird nur von wenigen Menschen besucht, und die Chance, eine Angelstelle zu finden, wo Sie in aller Ruhe die Schnur immer wieder ins Wasser werfen können, ist gut.

Im Frühling werden Meerforellen am häufigsten gefangen, und im Herbst werden besonders Hornhechte gefangen.


Frederikssund Museum

Frederikssund Museums schöner Garten Foto: VisitFrederikssund.


In zentraler Frederikssund bei der Brücke nach Hornsherred finden Sie das Frederikssund Museum in dem alten Fährhaus.

Mit den historischen Gebäuden und dem schönen Garten ist der Ort echt idyllisch.

Die Museumsausstellungen fokussieren besonders auf das Leben um die Roskilde Förde, wonach Menschen aller Zeiten gefahren sind, um die natürlichen Ressourcen zu nutzen.

Ein Museumsbesuch hier kann vorteilhaft mit einem Spaziergang in zentraler Frederikssund kombiniert werden, wo die schönen, pflastersteinbelegten Straßen sich hin und her winden. 


Ausflug auf der Förde

Sie können auf der Förde in sowohl kleinen als auch großen Schiffen segeln. Foto: VisitFrederikssund.


Es gibt vielfache Möglichkeiten, Frederikssund Kommune von der Wasserseite zu erkunden.

Die norwegische Fähre Sagafjord fährt im Sommer täglich auf der Roskilde Förde, und Sie können eine Tasse Kaffee und einen Kuchen oder vielleicht Abendessen an Bord der alten Fähre genießen. 

Mit dem kohlebefeuerten Dampfer Skjelskør, der von Frederikssund abstoßt, können Sie auch eine Fahrt auf dem Wasser genießen.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, die Förde in Kajaks und Kanus, die an mehreren Stellen die Küste entlang gemietet werden können, allein zu erkunden.